JOKE FM

Comedy und Hits

Aktueller Titel

Titel

Interpret


Interview mit Christoph Maria Herbst zum Film Jim Knopf

Christoph Maria Herbst 10. April 2018

Jim Knopf, sein Freund Lukas der Lokomotivführer und die Dampflok Emma ziehen von der kleinen Insel Lummerland hinaus in die Welt.
Ihre Reise führt sie in das Reich des Kaisers von Mandala und auf die abenteuerliche Suche nach seiner entführten Tochter Li Si.
Gemeinsam wagen sich die drei in die Stadt der Drachen, um die Prinzessin zu befreien und das geheimnisvolle Rätsel von Jims Herkunft zu lösen.

Am 29. März 2018 startet mit der Realverfilmung von Michael Endes „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ eine der aufwendigsten und teuersten Kinoproduktionen der deutschen Filmgeschichte bundesweit in den Kinos. Die zeitlose
Geschichte über Freundschaft, Loyalität und Mut wurde nach unglaublichen 14 Jahren der Vorbereitung mit höchstem Aufwand und viel Liebe zum Detail als großes Fantasy-Kinoabenteuer für alle Generationen inszeniert.
Michael Endes Roman „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ zählt seit 1960 zu den beliebtesten und erfolgreichsten Büchern im deutsch sprachigen Raum. Auch die Fernseh-Adaptionen durch die Augsburger Puppenkiste
(1961/1962 & 1976/1977) prägte die Kindheit und Jugend mehrerer Generationen.
Jetzt bringt Erfolgsproduzent Christian Becker („Wickie und die starken Männer“, „Hui Buh – Das Schlossgespenst“) die erste Realverfilmung des Bestsellers in die Kinos. Regisseur Dennis Gansel („Die Welle“, „Mechanic: Resurrection“) inszenierte die phantastischen Welten des Romans im Studio Babelsberg, in den Bavaria Filmstudios und in Südafrika.
Die Hauptrollen spielen Solomon Gordon und Henning Baum als Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, unterstützt von Annette Frier als Frau Waas, Christoph Maria Herbst als Herr Ärmel, Uwe Ochsenknecht als König Alfons der Viertel-vor-Zwölfte, Milan Peschel als Scheinriese Herr Tur Tur und Rick Kavanian als die Wilde 13 sowie mit der Stimme von Michael Bully Herbig (Nepomuk).

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ ist eines der teuersten und aufwendigsten Kinoprojekte der deutschen Filmgeschichte, produziert von der Rat Pack Filmproduktion in Co-Produktion mit Warner Bros. Entertainment, Studio Babelsberg, Constantin Film und der australischen Firma Malao Film.
Die spannende Abenteuerreise wurde gefördert durch den FilmFernsehFonds Bayern (FFF), das Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB), die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG), die Filmförderungs anstalt (FFA), den Deutschen Filmförderfonds (DFFF) und durch den German Motion Picture Fund (GMPF).