JOKE FM

Comedy und Hits

Current track

Title

Artist


Staatsanwalt ermittelt gegen Cro!

Die Staatsanwalt Koblenz ermittelt gegen den Pandamaske Rapper. Ein Fan hat Anzeige Erstattet.

Der 26-jährige Rapper, Sänger und Produzent ist eigentlich für seine Gute-Laune-Musik bekannt. Mit Songs wie „Easy“, „Bye Bye“ oder „Traum“ stürmte er in den letzten Jahren immer wieder die Charts. Der Rapper mit der Pandamaske als Markenzeichen steht nun allerdings im Fokus der Staatsanwaltschaft Koblenz. Ein weiblicher Fan hatte Anzeige erstattet.

View this post on Instagram

#panda

A post shared by ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀C R O © M C M X C 真 (@thisiscro) on

Riskanter Wurf
Cro soll der 35-jährigen Anhängerin bei einem Konzert am Loreley-Felsen am Rhein eine Wasserflasche an den Kopf geworfen und sie damit verletzt haben. Der Aussage der Frau zufolge wurde diese ohnmächtig und musste von einem Notarzt medizinisch versorgt werden. Nach eigenen Angaben ist sie noch heute in ambulanter Behandlung. Die Dame leide unter Schwindel und Übelkeit und auch ihr Gleichgewichtssinn sei gestört, so ihr Anwalt.

Freche Reaktion
Wie viel Stars es an heißen Sommertagen tun, schmiss auch der 26-jährige Rapper Wasserflaschen in sein durstiges Publikum. Bevor er dies jedoch getan haben soll, habe Cro gerufen: „Ich fang mal mit einem lockeren Wasser an. Achtung!“.

Nachdem er die Frau – offensichtlich ohne Absicht – getroffen hatte, soll er mit den Worten: „Mädchen, immer mit beiden Händen fangen!“ gespottet haben. Die Dame soll daraufhin in Ohnmacht gefallen sein. Sie hatte das Konzert mit ihrem Sohn besucht.

Fahrlässige Körperverletzung
Ob die Anschuldigungen stimmen will die Staatsanwaltschaft Koblenz nun in Kürze klären. Dass der Panda-Rapper die Frau absichtlich verletzte, ist eher unwahrscheinlich, der Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung steht jedoch. Cro selbst gab bisher keine Stellungnahme zu dem Vorfall ab, seine Versicherung hat sich bereits eingeschaltet und will ein Schmerzensgeld aushandeln. In Zukunft wird der Stuttgarter wohl vorsichtiger sein – durstige Konzertbesucher dürfte dies weniger freuen.


Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *